Satzung der „Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik an der Universität Mannheim“

§1 Name, Sitz, Gründung

1. Die Hochschulgruppe trägt den Namen „Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik an der Universität Mannheim“.

2. Sitz der Hochschulgruppe ist Mannheim.

3. Sie wurde am 17. Dezember 2010 gegründet.

 

§2 Grundsätze

1. Die SHSG Mannheim hat als obersten Grundsatz die freiheitlich- demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Weiterhin unterstützt sie die europäische Integration auf der Basis von Freiheit und Demokratie sowie die transatlantische Partnerschaft.

2. Die SHSG Mannheim ist sowohl parteipolitisch als auch konfessionell nicht gebunden.

3. Ziel der SHSG Mannheim ist die Förderung von außen- und sicherheitspolitischen Diskussionen im akademischen Umfeld sowie die Aus-einandersetzung mit den Zielen, Strategien und Instrumenten dieser Politik. Dies umfasst auch die Untersuchung verschiedener Weltanschauungen, aktueller und potentieller Konflikte, sowie deren Auswirkungen.

 

§3 Mitgliedschaft

1. Ordentliche Mitglieder der SHSG Mannheim können werden,

a) wer das 18. Lebensjahr vollendet hat,

b) aktive und ehemalige Studenten,

b) Promovierende, sowie

c) akademisch Beschäftigte

einer deutschen Hochschule. Er ist darüber hinaus berechtigt, nach Abstimmung mit der Mitgliederversammlung, die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen.

2. Die ordentliche Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung eines Mitgliedschaftsantrages durch den Vorstand kann der Antrag auf einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder auch gegen das Votum des Vorstands beschlossen werden. Die Mitgliedschaft beginnt mit der Aushändigung einer schriftlichen Bestätigung durch den Vorstand.

3. Die Mitgliedschaft endet durch

a) Tod

b) Austritt

c) oder Ausschluss.

Ein Austritt ist dem Vorstand gegenüber schriftlich mitzuteilen.

4. Alle Mitglieder haben das aktive und passive Wahlrecht.

5. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

 

§4 Organe

Die Organe der Hochschulgruppe sind: a) Die Mitgliederversammlung b) Der Vorstand

c) Die Projektleiter

 

§5 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitgliedern.

2. Eine Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie ist vom Vorstand unter Angaben von Zeit und Ort mindestens einundzwanzig Tage vor Stattfinden schriftlich einzuberufen.

3. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und beschließt Satzungsänderungen. Nähere Bestimmungen zu den Abstimmungs- und Wahlverfahren finden sich in §8 dieser Satzung wider.

 

§6 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und einem Stellvertreter.

2. Die Mitglieder des Vorstandes werden halbjährlich einzeln auf einer

Mitgliederversammlung mit relativer Mehrheit gewählt.

3. Der Vorstand bestimmt ein Mitglied, das das Ergebnisprotokoll über seine

Entscheidungen anfertigen.

 

§7 Ressortleiter

1. Jedes Mitglied kann vom Vorstand zum Leiter eines Ressorts ernannt werden, wenn es in der Lage ist, ein Ressort verantwortlich zu leiten und mit der Unterstützung der Hochschulgruppe durchzuführen.

2. Ferner kann jedes Mitglied Konzepte für Ressorts beim Vorstand einreichen. Dieser entscheidet dann über deren Verwirklichung sowie den Ressortleiter.

3. Das Amt des Ressortleiters beginnt mit seiner Ernennung. Die Amtszeit endet, wenn das Ressort vom Vorstand abgeschlossen ist oder der Vorstand den Ressortleiter einstimmig vor Abschluss des Ressorts seines Amtes enthebt. Vor der Entscheidung kann auf Antrag des Ressortleiters oder Vorstandes eine mündliche Anhörung stattfinden.

 

§8 Abstimmungs- und Wahlverfahren, Satzungsänderungen, Auflösung

1. Schreibt diese Satzung nichts anderes vor, werden Entscheidungen mit relativer Mehrheit der anwesenden Mitglieder getroffen. Abstimmungen müssen geheim erfolgen, wenn mindestens ein anwesendes Mitglied dies verlangt.

2. Enthaltungen werden als Ablehnung gegen die Beschlussempfehlung gewertet.

3. Satzungsänderungen und Ausschlüsse gemäß §3 Abs. 3c dieser Satzung können auf Ordnungsgemäß einberufenen Mitgliederversammlungen mit 2/3-Mehrheit aller Mitglieder beschlossen werden. Entsprechende Anträge müssen dem Vorstand eine Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich vorliegen.

4. Bei Auflösung der Hochschulgruppe fällt vorhandenes Vermögen an den Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen.

5. Diese Satzung tritt am 19.05.2016 in Kraft.